Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Nichts tun...
#1
Guten Abend zusammen,

und zwar hab ich folgendes Problem und wollte mal fragen ob ihr dagegen Tipps oder Tricks habt.

Und zwar man hat eig viel zutun (Lernen, Haus putz etc) aber man kann sich einfach nicht motivieren und sitz bloß da und macht nichts, bzw geht sinnlos von a nach b und wieder zurück und ruck zuck ist der Tag um. Man macht noch nicht mal was schönes Buch lesen o.ä sondern macht einfach nichts.

Gruß und einen schönen Sonntag Abend.
Folgende 3 Mitglieder dankten Stollrak für diesen Beitrag:
  • Emely, Revil O, Brunhilde78
Zitieren
#2
Hallo Stollrak,

bei mir hilft da letztlich nur eines.

Und beim Querlesen 'unserer' Erfahrungsberichte
hier im Forum, wirst Du bestimmt auch fündig.

Ich habe grade Deinen Vorstellungstext gelesen
und da Du nichts 'dazu' geschrieben hast,
frage ich direkt nach: Ob Du bereits
ADHS o.ä. diagnostiziert bist?

Dir auch einen schönen Abend.
Folgende 4 Mitglieder dankten marie für diesen Beitrag:
  • Linnea, Emely, Revil O, Brunhilde78
Zitieren
#3
(18.04.2021 17:48)Stollrak schrieb: Und zwar man hat eig viel zutun (Lernen, Haus putz etc) aber man kann sich einfach nicht motivieren und sitz bloß da und macht nichts, bzw geht sinnlos von a nach b und wieder zurück und ruck zuck ist der Tag um. Man macht noch nicht mal was schönes Buch lesen o.ä sondern macht einfach nichts.

So etwas habe ich schon mein ganzes Leben mal.
Man hat manchmal keine Kraft, keine Motivation und keine Energie irgendetwas zu machen.
Dann Wiederrum hat man Kraft, Energie und Motivation , bekommt diese irgendwie aber nicht gezielt eingesetzt.
So etwas endet dann oft mit einer mentalen Überforderung in einem und vieles fällt dann noch schwerer wie eh schon.
Brunhilde78 gefällt dieser Beitrag
Folgende 1 Mitglied dankten Revil O für diesen Beitrag:
  • Emely
Zitieren
#4
Du schreibst ja nun in Deiner Vorstellung über Deine Diagnose und wie Du bisher mit Medikamenten 'umgegangen' bist. Und ich schreibe daher gern meine Erfahrung zu Deiner Frage auf.

Wenn es mir längere Zeit so geht, wie Du es sehr gut beschrieben hast und sich außerdem 'Leidensdruck' aufgebaut hat, entscheide ich mich immer wieder für die Einnahme von Medikamenten, früher Medikinet, jetzt Elvanse.

DAS ist dann das einzige, was mir hilft.

Jedoch 'leide' ich nicht immer unter meinem Nichts-Tun. Und dann bleibe ich eben auch wieder ohne Medikation und lasse die Zeit einfach so an mir vorbeiziehen, erledige nur das Nötigsten und finde das in Ordnung.
Folgende 4 Mitglieder dankten marie für diesen Beitrag:
  • Emely, Revil O, Brunhilde78, Linnea
Zitieren
#5
Vielleicht solltest du es mal mit Plänen versuchen. Ich mache mir immer einen Wochenplan und in den
trage ich dann ein, wann was zu putzen ist usw. Mir hilft das ganz gut.
Folgende 5 Mitglieder dankten Murmel für diesen Beitrag:
  • Stollrak, Emely, Revil O, Brunhilde78, Linnea
Zitieren
#6
Du sprichst mir mit diesem Problem aus der Seele, Stollrak.
Im Moment ist diese Passivität die daraus entsteht mein Hauptproblem, da selbst wichtige Dinge nicht immer erledigt werden. Nicht, weil ich nicht will, sondern weil das allein bei mir einfach nicht ausreicht, um es auch zu tun.

Zur Medikation, naja, ich bin mir unsicher, ob es wirklich das Medikament (Elvanse) ist, das mir hilft, aber ich habe schon den Eindruck, dass es das Anfangen ein klein wenig erleichtert. Ich bin aber noch dabei, das Medikament einzustellen und auszutesten, ob es dir hilft müsstest du wenn du es möchtest selbst ausprobieren.

Murmels Tipp kann ich mich dafür voll anschließen.
Bisher am besten geholfen hat mir eine Vorlage aus dem Internet für einen Haushaltsplan, den ich aber auch für diverse andere Bereiche verwende. Wenn ich genug in einer Woche geschafft hab gibt es eine Belohnung. Ich glaub, dass der ursprünglich für Kinder gedacht war, aber solange es hilft... Oops
Die Spülmaschine aufgeräumt? Cool, ich kann mir ein Häkchen geben. Und wenn ich in einer Woche X Punkte/Haken erreicht habe, gibt es eine Belohnung.
Es ist zwar kein Wundermittel, aber ich sage mir: jeder kleine Schritt zu mehr Aktivität ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Du kannst ausprobieren, ob dir Verbindlichkeiten mit festen Terminen helfen oder/und ob du dir die Möglichkeit gibst, dich dafür zu belohnen, wenn du mal etwas gemacht hast.


Falls jemand anderes noch weitere gute Tipps hat, immer her damit! Fröhlich
Revil O gefällt dieser Beitrag
Folgende 4 Mitglieder dankten Blue für diesen Beitrag:
  • Murmel, Brunhilde78, Revil O, Emely
Zitieren
#7
(18.04.2021 17:48)Stollrak schrieb: ..und zwar hab ich folgendes Problem und wollte mal fragen ob ihr dagegen Tipps oder Tricks habt.

Und zwar man hat eig viel zutun (Lernen, Haus putz etc) aber man kann sich einfach nicht motivieren und sitz bloß da und macht nichts, bzw geht sinnlos von a nach b und wieder zurück und ruck zuck ist der Tag um. Man macht noch nicht mal was schönes Buch lesen o.ä sondern macht einfach nichts.


Hallo Stollrak,

das was Du hier beschreibst ist eines der Hauptprobleme für Menschen die von einer ADHS betroffen sind. Die meisten von uns leiden unter einer erheblichen Beeinträchtigung der exekutiven Funktionen, die wir zwingend dafür benötigen, Aufgaben zu erledigen, die eben weder spannend noch schön oder kurzweilig sind.

Dazu gehören leider zum Beispiel die Fähigkeit, Handlungsabläufe zu planen, ein gutes Arbeitsgedächtnis, sich selbst beim Handeln beobachten/kontrollieren, Prioritäten setzen, flexibles Handeln etc.


All das kann sich unsereins mühevoll aneignen, braucht dafür aber wesentlich mehr Kraft und Disziplin. Vor allem, wenn nicht von Kindesbeinen an trainiert wurde, was anderen um ein Vielfaches leichter fällt, sind Chaos und Frustration leider meist vorprogrammiert.


Zeitmanagement, Selbstdisziplin, Dranbleiben an der Aufgabe, Belohnungsaufschub....sind auch bei mir immer wieder ein schwieriges Thema. Monokel



Mal hilft diese Strategie und mal jene bei mir, aber leider nichts wirklich dauerhaft und schon gar nicht immer wieder gleich gut. Darauf hoffte ich viele Jahre, dass es DEN Weg für mich gibt, um auch nur annähernd das zu schaffen, was Menschen ohne ADHS oder sonstige Beeinträchtigung hinbekommen. Auch für mich geht es leider gar nicht mehr ohne Medikation, dass ich so halbwegs meinen Alltag und vor allem Arbeitsalltag bewältigt bekomme.



Dennoch gibt es natürlich hier und da Hilfmittel und Tricks, mit denen ich mich auch besser aktiviert bekomme.


Eines davon fällt mir sogar spontan ein:


Zum Beispiel nutze ich immer wieder die "Wecker-Methode". Das heißt, dass ich eine Eieruhr auf 15 min stelle und dann gezielt etwas von den eher leidigen Aufgaben mache, um dann weitere 15 oder auch 30 min etwas für mich angenehmes zu tun/tun zu dürfen.

15 min hört sich wenig an, dennoch ist es immer wieder erstaunlich, wieviel ich in der kurzen Zeit doch geschafft bekomme, was sich sonst nicht selten über Stunden hin zieht.

Und wenn ich so einige Intervalle oder auch nur zwei davon hinter mir habe, ist meine Stimmung auch schon wieder sehr viel besser und ich vergesse oft, mit der Eieruhr weiter zu machen, weil ich dann in der Spur bin, die ich brauchte.


Auf jeden Fall ist es immer besser ein wenig geschafft zu haben, als eben gar nicht! Blush



Denn ein schönes Buch lesen etc. erlaube auch ich mir nicht wirklich (meist unbewusst), wenn ich ständig im Hinterkopf habe, was ich ganz dringend erledigen müsste, aber schon wieder nicht mache!!



Oder aber es besteht die Gefahr, dass ich mich mit allerlei Zeugs ablenke und dann abends einen Stimmungsabsturz bekomme, weil ich mich wegen meiner Unfähigkeit schlecht fühle. Unter Stimulanzien kommt das wesentlich seltener vor, aber es kommt weiterhin vor, dass ich schlechtere Tage habe.


Da hilft bei mir lediglich radikale Akzeptanz und die Hoffnung, dass der nächste Tag mehr Kraft und Motivation für mich bereit hält. Zwinkern
Folgende 4 Mitglieder dankten Emely für diesen Beitrag:
  • Stollrak, Revil O, Linnea, Brunhilde78
Zitieren
#8
Vielen Dank erst mal für eure Feedback und Ideen.
Ich werde einiges mal ausprobieren und euch dann ein Feedback geben.
Folgende 3 Mitglieder dankten Stollrak für diesen Beitrag:
  • Linnea, Revil O, marie
Zitieren