Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Artikel: Erwachsene mit ADHS leiden oft an weiteren Krankheiten
#1
Hier ein recht aktueller, kurzer und allgemein gehaltener Artikel für unsere Sammlung "ADHS in der Presse".


Vielleicht auch recht gut geeignet als Kurz-Info für jene, die sich noch nicht so intensiv mit dem Thema der Begleiterkrankungen und der (nach heutigem Wissensstand) genetischen Disposition bei Menschen mit einer ADHS befassten und die sich nicht durch ewig lange Artikel "quälen" wollen oder auch es grad nicht können.


zum Artikel im Schweizer Tagblatt


Der oben genannte Artikel basiert unter anderem auf einer Studie von schwedischen Wissenschaftlern, anhand der Daten von rund vier Millionen Menschen aus dem schwedischen Patientenregister.
Revil O gefällt dieser Beitrag
Folgende 5 Mitglieder dankten Emely für diesen Beitrag:
  • Andi, WiggleWeezel, marie, Linnea, Revil O
Zitieren
#2
Dankeschön, Emely.
Zitieren
#3
(15.07.2021 06:40)Linnea schrieb: Dankeschön, Emely.

Immer wieder gern. Happy



Denn man lernt ja bekanntlich nie aus und vom/aus dem Fachmagazin «The Lancet Psychiatry» hatte ich selber zuvor auch noch nichts gelesen.

Interessant fand ich übrigens auch, dass in jener Studie mal keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern ausgemacht wurden, bezüglich der dort vermehrt festgestellten Disposition bei ADHS-Betroffenen (und übrigens auch bei deren Geschwistern) für jene 34 untersuchten somatischen Erkrankungen.
Folgende 2 Mitglieder dankten Emely für diesen Beitrag:
  • Revil O, Linnea
Zitieren