Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Jonathan hat Adhs....na und?
#1
https://www.youtube.com/watch?v=mc3sUvBy...4ZDrlezl98Jonathan hat ADHS - Na und? | Schau in meine Welt | Reportage
habe ich eben gesehen und finde es gut.
Von seiner Warte aus gezeigt.
Folgende 3 Mitglieder dankten Linnea für diesen Beitrag:
  • Revil O, Regenbogen, Emely
#2
Danke für den Tipp, werde ich mir am Wochenende anschauen Happy .
Linnea gefällt dieser Beitrag
#3
Linnea

Thanks
#4
(02.03.2021 20:14)Linnea schrieb: https://www.youtube.com/watch?v=mc3sUvBy...4ZDrlezl98Jonathan hat ADHS - Na und? | Schau in meine Welt | Reportage
habe ich eben gesehen und finde es gut.
Von seiner Warte aus gezeigt.


Danke für Deinen Beitrag Linnea!



Ich sah die Reportage vor ein paar Jahren schon mal, habe sie mir jetzt nochmal angeschaut und sie ist ganz "nett" und unterhaltsam.


Den Jungen Jonathan samt Familie finde ich wirklich sehr sympathisch. Er wirkt unheimlich pfiffig, fröhlich und selbstbewusst und hat auch wunderbar von seiner ADHS und der damaligen Medikation erzählt, aber eben naturgemäß aus Kindersicht.

Ein lustiges Zitat der Aussagen des Kindes mal als Beispiel: "Halb Deutschland hat ADHS!" Zwinkern



Mir fehlt in der Reportage ein wenig der Gegenpol oder eine eher sachliche Ergänzung, weil im Film die Einnahme von Ritalin und Co ausschließlich kritisch geschildert wird, bzw. lediglich die unerwünschten Wirkungen aufgezählt werden.


Die Nebenwirkungen treten natürlich durchaus auch bei einigen Menschen auf und sind wichtig zu erwähnen, aber eben längst nicht bei allen egal ob Kinder oder Erwachsene und zudem wurde es dort leider mal wieder so dargestellt, als bräuchten Kinder Stimulanzien ausschließlich für die Schule und um eben "normal" zu sein.



Allerdings ist natürlich zu berücksichtigen, dass der Film zusätzlich zu "künstlerischen Freiheit" nicht brandneu ist und aktuelle Erkenntnisse dementsprechend nicht einfließen konnten.


Der Protagonist (im Film vielleicht 10 oder 11 Jahre) ist inzwischen 18 Jahre alt.




Wie negativ solche Beiträge die "breite Masse" dann beeinflussen zeigen leider deutlich die Mehrheit der bei YouTube abgegebenen Kommentare unter der Reportage.
Folgende 3 Mitglieder dankten Emely für diesen Beitrag:
  • Regenbogen, Revil O, Brunhilde78
#5
Ich habe diesen Bericht noch nicht geschaut ich werde es aber dieses Weekend gewiss machen.

Und trotzdem brennt es mir gerade sehr unter meinen Nägeln Emely.

(05.03.2021 01:08)Emely schrieb: Mir fehlt in der Reportage ein wenig der Gegenpol oder eine eher sachliche Ergänzung, weil im Film die Einnahme von Ritalin und Co ausschließlich kritisch geschildert wird, bzw. lediglich die unerwünschten Wirkungen aufgezählt werden.

Das wird es bei Cannabis in der öffentlichen Diskussion mehrheitlich leider auch noch gemacht.
Ich denke dies ist der immer noch währenden fast 100 jährigen Drogenprohibition geschult.
Illegale Drogen werden oft noch mit einem entsprechenden "Stigma" belegt ; illegal = Missbrauch und böse / schlecht.

Das solche Stoffgruppen /Pflanzen aber medizinisch für viele Betroffene sehr hilfreich und wertvoll sein können geht in Diskussionen bei dem Thema oft unter da diese Diskussion in Deutschland noch immer ziemlich emotional geführt wird und die " Evidenz" dabei leider oft ausgeblendet wird.
(05.03.2021 01:08)Emely schrieb: Die Nebenwirkungen treten natürlich durchaus auch bei einigen Menschen auf und sind wichtig zu erwähnen, aber eben längst nicht bei allen egal ob Kinder oder Erwachsene und zudem wurde es dort leider mal wieder so dargestellt, als bräuchten Kinder Stimulanzien ausschließlich für die Schule und um eben "normal" zu sein.

Und damit tut man den Betroffenen alles andere als wie einen Gefallen mit egal ob Kind oder Erwachsener.

(05.03.2021 01:08)Emely schrieb: Allerdings ist natürlich zu berücksichtigen, dass der Film zusätzlich zu "künstlerischen Freiheit" nicht brandneu ist und aktuelle Erkenntnisse dementsprechend nicht einfließen konnten.

Wie sich hier das Wissen bei den Stoffgruppen der Amphetamine in der Zeit geändert / verbessert hat erschließt sich mir gerade wirklich nicht Emely da ich mich mit Chemie bei weitem nicht so eingelesen habe.
Folgende 2 Mitglieder dankten Revil O für diesen Beitrag:
  • Regenbogen, Brunhilde78
#6
(05.03.2021 01:08)Emely schrieb: Wie negativ solche Beiträge die "breite Masse" dann beeinflussen zeigen leider deutlich die Mehrheit der bei YouTube abgegebenen Kommentare unter der Reportage.

Und das ist schon so lange ein selbst insziniertes Problem für so viele Betroffene Menschen !!!

Man schürt immer noch Ängste und Verunsicherung.

Richtig ist das ein völlig unreflektierter Drogen konsum alles andere als wie harmlos ist !!
Wer so argumentiert handelt nicht anders wie Leute die sagen jeglicher Konsum ist schlecht !!

In so vielen Ländern fällt die Drogenprohibition mittlerweile und es wird somit endlich Forschungen möglich die immer mehr verdeutlichen wie eine Drogenprohibition die Zivilgesellschaft geschadet hat und dies immer noch tut.

In dieser ganzen Debatte muß es endlich um wissenschaftliche Fakten gehen und nicht um Emotionen und Glaubenbekentnisse.

Und wenn Menschen krank sind und vom Arzt Ritalin , Amphetamin oder auch Cannabisblüten verordnet bekommt und dieser Mensch ärztlich begleitet und therapiert wird sehe ich es einfach als ein " Menschrecht" an und verurteile Emotionen und Hysterie.
Folgende 2 Mitglieder dankten Revil O für diesen Beitrag:
  • Regenbogen, Brunhilde78
#7
Jain.

In meinem Umfeld und auch in der Gruppe auf fb mit Martin Winkler ist es eher anders herum gewichtet.

Für mich persönlich ist Ritalin und co fast zwiespältiger als Cannabis.
Zum einen berichten auch viele Befürworter von Nebenwirkungen, die ich nicht haben wolle...
Zum anderen ist es schon so, dass lieber verschrieben wird, als dass in der Gesellschaft und Schule etc etwas geändert wird

Wir müssen zb viel zu oft und zu lange stillsitzen.
Für meine Gefühle müsste die Hälfte der Schulzeit in Bewegung erfolgen. Nicht nur 2 Std verordneter Sport.

Es gibt kaum noch Handwerk in Familie und Umfeld. Ganz viel ist auf den Kopf ausgerichtet.
Das hat mich schon immer massiv gestört, obwohl ich auf jenen nicht gefallen bin .;-)

Der Umgang mit Bewegung, Freiheit, Wildheit, Natur . Kommt viel zu kurz und ist verkümmert.

Umso mehr kommen Menschen, die das stark brauchen, nicht gut zum Zuge.
Und sind dann die komischen auffälligen, obwohl ich inzwischen die heutige Normalität als sehr ungesund empfinde.

Bevor ich ausufere... erst mal frühstücken. :-D





Nachtrag von Emely:

Ihr Lieben, ich mache das Thema hier mal vorübergehend kurz zu, bevor es in der Tat ausufert und ich später Zeit habe, hier in Ruhe zu schreiben.

Grad bin ich aber noch unterwegs. Zwinkern


Allgemein gesagt:
Es ist halt der komplett öffentliche Bereich und mir sehr wichtig, was inhaltlich geschrieben wird, weil eben ICH ggfls. den Kopf dafür hin halten muss.
Revil O gefällt dieser Beitrag
Folgende 2 Mitglieder dankten Linnea für diesen Beitrag:
  • Brunhilde78, Revil O